TRAUM-Tanztheater (2011)

Bühnenstück YAVI’S TRAUM

       

Am 5. Februar begann das Projekt TRAUM-Tanztheater in den Räumlichkeiten des Hochschulsports Göttingen mit der ersten Probe. Das Tanztheater wurde unter der Leitung von Patrick Decavele und zwei weiteren Choreographinnen - Livia Bartula und Ulrike Grell - noch im Jahr 2010 konzipiert. Der Projektträger ist das Kulturzentrum musa e.V. in Göttingen.

36 Schüler_innen von unterschiedlichen Schulen und Schulsystemen aus Göttingen und Umgebung haben an dem Bühnenstück YAVI’S TRAUM mitgewirkt, welches am 31. Juni 2011 auf der Bühne des Jungen Theaters seine Premiere feierte. Am 1. Und 2. Juli fanden weitere Aufführungen statt. Beendet wurde die Aufführungsreihe am 3. Juli beim Tag der Niedersachsen in Aurich. Die Proben erfolgten wöchentlich und vorwiegend samstags von 12 bis 15 Uhr.

 

Das Choreographen-Team hatte die Proben mit einem ausgiebigen Aufwärmprogramm begonnen. Dieses beinhaltete Technik-, Kraft- und Dehnübungen. Danach folgten eine Einteilung der Teilnehmer_innen und das Unterrichten der Choreographien. Das Training endete mit dem Vortanzen des Erlernten und einer Feedbackrunde.

Schon am 5. Februar stand nach einer Vorstellungsrunde das Training im Vordergrund. Die Darsteller_innen bekamen einen Einblick in jede Tanzart, die in YAVI’S TRAUM eingebunden war. Livia Bartula dozierte Flamenco, Ulrike Grell zeitgenössischen Tanz und Patrick Decavele Hip Hop. Hiernach erfolgten die Trainingseinheiten samstags. Dabei teilten die Dozenten ihre Arbeit auf, um die einzelnen Sequenzen der Geschichte effektiv zu unterrichten.

 In den Schul-Osterferien fanden gesonderte Proben nach Absprache mit den Teilnehmer_innen statt. Ab Mai wurde das Training auf einige komplette Wochenenden erweitert. Mit dieser dichten Zeitplanung, einem diszipliniertem Ablauf der einzelnen Proben sowie zwei Bühnenproben mit den Technikern des Jungen Theaters Göttingen wurde das Bühnenstück von dem Tanztheater-Team bis zur ersten Vorführung am 31. Juni 2011 fertiggestellt und erfolgreich aufgeführt. Das Ziel war den Schüler_innen Einblicke in verschiedene Tanzrichtungen und in die Arbeit im Theater zu geben, einen Austausch untereinander sowie eine größere Aufführung vor öffentlichem Publikum auf einer Bühne zu ermöglichen, um ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

 

Das Tanztheater "TRAUM - Tanzen schafft Raum" sorgt für soziale Interaktionen und einen kulturellen Austausch. Bewegung und Kunst werden auf eine moderne und für Jugendliche motivierende Art zusammengebracht. Choreographien aus verschiedenen Tanzbereichen (Hip Hop, zeitgenössischer Tanz und Flamenco) machen dies möglich. 
Das Stück wird Jugendlichen, unabhängig von tänzerischen Vorkenntnissen, vom Geschlecht, sozialem oder ethnischem Hintergrund, angeboten und ihnen somit die aktive Teilhabe an der Kultur in ihrer unmittelbaren Umgebung ermöglicht. Entscheidend ist dabei, dass schulübergreifend an einem gemeinsamen Projekt gearbeitet wird.

Das Selbstbewusstsein und -befinden sowie die Bildung in Kultur werden hier gefördert. Dies wurde von den Eltern der Teilnehmer_innen bereits im Anschluss der Aufführungen bestätigt, u.a. per Email-Danksagung und der Bitte um Weiterführung des Tanztheater- Projektes.