Heimat tanzt überall

     

 

Ein Tanzprojekt mit der Sprachlernklasse der Käthe Kollwitz Schule in Zusammenarbeit mit musa e.V.

 

Wer sind eigentlich die Flüchtlinge, die da auf einmal mitten zwischen uns leben? Es gibt so vieles, was wir nicht wissen über sie, über ihre Heimat, ihre Sprache, ihre Kultur… ihre Träume und Sehnsüchte. Das Tanzprojekt „Heimat tanzt überall“ hat eine Gruppe von ihnen besser kennengelernt, nämlich die Sprachlernklasse der Käthe Kollwitz Schule in Göttingen, Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren. Einige von Ihnen sprechen schon etwas deutsch, einige verstehen fast gar nichts, untereinander können sie sich auch mehr schlecht als recht verständigen… Sie kommen aus unterschiedlichen Ländern, haben ganz unterschiedliche kulturelle und religiöse Hintergründe.

 

„Können wir tanzen?“, und ein kleines Lächeln taucht auf in ihren Gesichtern… ein zarter Faden, den wir aufgenommen haben, um etwas von ihrer Geschichte zu erzählen, ihnen Raum zu geben, etwas von sich zu zeigen. Es ist ein Experiment, in dem wir anknüpfen an etwas, was die meisten als positive Erfahrungen in sich tragen: Musik, Bewegung und Tanz.

 

Künstlerische Leitung: Christoph Schütz und Marianne Piet Projektleitung: Gabi Radinger

 

Präsentationen:

24.01.2017, musa; 14.02.2017, Schule am Tannenberg; 29.05.2017, Altes Rathaus Göttingen

   

Kooperationspartner:

Käthe-Kollwitz-Schule, Koordinierungsstelle Tanz in Schulen

 

Das Projekt in Zahlen:

Teilnehmer/innen: 15

Projektpersonal: 2 künstlerische Leitungen, 1 Projektleitung

Laufzeit: Okt. 2016-Juni 2017

Aufführungen: 3

Gästezahl : ca. 200

Kosten: 4.900 €

 

Förderer:

Klosterkammer Hannover: 2.500 €, KUNST e.V.: 1.500 €, Stadt Göttingen: 330 €, Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen: 180 €, musa e.V.: 400 €