Westside Culture Clash

Ein Projekt der musa und der Weststadtkonferenz

 

Das hat Chief Kato gerade noch gefehlt: Seine nervige Familie verlangt von ihm Botengänge im Dienste der Nächstenliebe in Flüchtlingsunterkünfte, während er versucht, seine Gang in den Griff zu bekommen. Denn geplant ist eine große Sache in der Schule – an markigen Sprüchen fehlt es in dem Chaos-Trüppchen nicht, dafür aber an IT-Fachkompetenz für den großen Coup. Da taucht aus dem Nichts die geheimnisvolle Tanita auf, die sich partout nicht verscheuchen lassen will. Und die ganze Gruppe aufmischt.

 

Political Correctness sucht man umsonst in „Westside Culture Clash“, dafür findet man eine Menge Herz, einen mitreißend schrägen Soundtrack und sensationelle Tanz- und Akrobatikeinlagen in diesem Film, der Integrationsklischees, kulturelle Vorurteile und die Jugend von heute mit viel Spaß aufs Korn nimmt. Aber so richtig.

 

Premiere am 23.6.2018 um 17 Uhr, zweite Vorstellung am 24.06.2018 um 19 Uhr

Kulturzentrum musa

 

„Westside Culture Clash“ hat 2017 den Förderpreis Musikvermittlung des Musiklands Niedersachsen und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung gewonnen.

Soziokulturelles Filmprojekt „Westside Culture Clash“

 

Kurzbeschreibung

Westside Culture Clash

Irgendwo zwischen britischer Culture-Clash-Komödie, indischem Bollywood-Musical und US-amerikanischer Westside Story befindet sich „Westside Culture Clash“. Im Problemquartier Weststadt wird musikalisch eine Geschichte über geflüchtete junge Menschen erzählt, die sich einer Clique von Jugendlichen anschließen, welche wiederum aus Migrant/innen der zweiten und dritten Generation besteht. Eine klassische Liebesgeschichte bildet die Folie für Konflikte, Vorurteile und Stereotype, die sich um kulturelle Herkunft und um Integration drehen. Dabei wird nicht nur gesprochen und gespielt, sondern vor allem Musik gemacht: Die Hauptmusikrichtung wird zwar Hiphop sein, dieser soll sich aber vermischen mit bestehenden Tanz- und Musikgruppen aus dem Kulturzentrum musa und weiteren Gruppen aus Stadt und vor allem Stadtteil: Angestrebt sind eine Schützenkapelle oder ein Spielmannszug, eine Dudelsack-Gruppe, Kathak und Tribal Dance, das Interkulturelle Orchester sowie verschiedene Musik- und Tanzgruppen aus den Schulen und Sportvereinen im Quartier. Dadurch dass diese Gruppen im Herbst/Winter 2017/18 Hiphop-Songs vertonen bzw. choreographieren, prallen auch musikalisch Welten aufeinander.

Es entsteht ein Musicalfilm mit 80 Mitwirkenden, der die Absurdität vieler Integrationskonflikte aufzeigt, die kulturelle Vielfalt im Stadtteil abbildet und dabei höchst unterhaltsam ist. Dieser Film wird im Juni 2018 im Kulturzentrum musa, in Schulen, in einem Programmkino und in Unterkünften für Geflüchtete gezeigt.

"Westside Culture Clash" hat 2017 den Förderpreis Musikvermittlung der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Musiklands Niedersachsen gGmbH gewonnen.

 

Konzept und Trägerschaft

Kulturzentrum musa e.V.

Seit zwanzig Jahren bringt das Kulturzentrum musa in Zusammenarbeit mit der Stadtteilrunde Weststadtkonferenz Menschen über kulturelle Stadtteilprojekte zusammen. Zum Beispiel im Projekt „Rosenwinkel“(2012) mit Menschen aus der Ethnie der Roma oder in den Projekten „Heimat tanzt überall“ und „Stadtpiloten west“ (beide Januar 2017) oder diverse Musicals. Das Kulturzentrum musa ist als soziokulturelles Zentrum bei der Konzeption, Antragstellung, Drittmittelakquise, Organisation, Durchführung sowie Abrechnung von Projekten federführend und stellt sich damit der sozialen Verantwortung in "seinem"  Stadtteil.

 

Konkrete Umsetzung

Gemeinsam mit Jugendlichen sollen ab Oktober 2017 Geschichte und Szenen erarbeitet werden. Eine kleine Gruppe von 7-10 Jugendlichen, die sich aus Migrant/innen der zweiten und dritten Generation sowie aus jungen Menschen mit Fluchterfahrungen gründet, bildet den Hauptcast. Diese Jugendlichen spielen die Szenen, rappen und singen die Songs, deren Texte sie auf der Basis der entwickelten Story unter professioneller Anleitung selbst schreiben.

Innerhalb der grundsätzlichen Musikrichtung Hiphop sollen Musikzitate der Teilnehmer/innen und ihrer Heimatländer Verwendung finden. Die geschriebenen Songtexte werden von einem Musiker und interessierten Jugendlichen in einer Vorversion vertont (elektronisch). Diese computergenerierten Versionen werden an teilnehmende Musik- und Tanzgruppen übergeben, die daraus eine eigene Version bzw. Choreographie dazu machen, z.B. Trommelgruppe, Dudelsack-Gruppe, Kammerorchester, Blockflöten-Ensemble, Chor und Interkulturelles Orchester, Modern Dance, Kathak, Schützenkapelle, Spielmannszug, Folkloretanzgruppe. Die entsprechenden Musik- und Tanzgruppen werden dann auch im Film, der im April und Mai 2018 gedreht wird, ihren Song spielen und in der jeweiligen Szene auftreten. Die Präsentationen des Films folgen im Juni 2018, danach wird das Projekt dokumentiert und abgerechnet.

 

Nachhaltigkeit

Es wird eine Videodokumentation über den Verlauf des Projekts angefertigt, die, genauso wie der ganze Film, bei der Video-Plattform youtube eingestellt wird. Das Medium Film ist schnell zu verbreiten, einfach zu teilen, hat eine hohe Reichweite und ist langlebig. Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund lernen neue Orte in der Weststadt kennen und nutzen diese für sich, darunter das Kulturzentrum musa und das Weststadtzentrum.

 

Kooperationspartner

Voraussichtlich/angestrebt:

Otto-Hahn-Gymnasium

Schützenverein Göttingen (direkt neben der Flüchtlings-Unterkunft "Schützenanger")

Freie Musikschule am Wall

Grün-Weiß Hagenberg e.V.

Beschäftigungsförderung Göttingen

Weststadtzentrum

Jugendhilfe Südniedersachsen

 

Projektpersonal

Künstlerische Leitung, Skript: Sonja Elena Schroeder (Bildwerfer)

Produktionsleitung: Gabi Radinger (Stadtteilarbeit und Projektmanagement, musa)

Kamera, Schnitt: Thomas Kirchberg (Bildwerfer)

Leitung Recording: Adrian Buchner (Musiker in verschiedenen Bands)

Leitung Hiphop, Skript: Jaylez aka Janina Lieseberg (Musikerin)

Leitung Tanz und Musik, Skript: Olcay Özalbayrak (Beatboxe)

Kostüme: Sonja Elena Schroeder (Bildwerfer)