PowerDance

„Rock, Pop, Ethno zwischen Greatest Hit und Geheimtipp...!“ 

Termin: Fr, 05.09.14; 21.00
Kosten: Eintritt frei!
Ort: musa-Salon

Rock gegen Rheuma

... auch wenn Sie sich manchmal fühlen, dass Sie schon auf der anderen Seite angekommen sind. Das ist Blödsinn, die Lebenserwartungen sind gestiegen, mit 40 Jahren befinden Sie sich gerade in der Mitte Ihres Lebens, man kann noch mal so richtig neu anfangen…

Wenn man 50 Jahre ist, dann wäre es so, als wäre man 10 Jahre, na ja, so ungefähr… also tanzen Sie und schütteln Sie die Haare, frei nach seeed und „Deine Augen machen bling bling“, und alles ist vergessen:

Deine Augen geben meiner Welt wieder Glanz (aha), Du machst mich wieder ganz (ahaa), drück dir mein Herz in die Hand (ahaa), Baby, nimm es als Pfand (ahaa)…

Viel Spaß!


 

Termin: Fr, 12.09.14; 21.00
Kosten: 4,- €
Ort: musa-Saal

PowerDance

„Rock, Pop, Ethno zwischen Greatest Hit und Geheimtipp...!“ 

Termin: Fr, 19.09.14; 21.00
Kosten: Eintritt frei!
Ort: musa-Salon

Weststadtfest

Und wieder einmal verwandelt sich die Leineaue bei der Hagenwegbrücke in eine bunte Kultur- und Spielmeile mit Konzerten, Mitmachaktionen für Kinder, kulinarischen Spezialitäten und Infoständen.

Seit achtzehn Jahren organisiert das Stadtteilbündnis „Weststadtkonferenz“ zusammen mit dem Kulturzentrum musa dieses Open-Air-Nachbarschaftsfest, um die Menschen aus dem Stadtteil zusammenzubringen.

Für die kleinen Gäste gibt es von 15.00 bis 19.00 Uhr ein buntes Programm mit Attraktionen wie: Rollenrutsche, Geschicklichkeitsspielen, Hüpfburg, Kletterwand, Slackline und vielen anderen Aktionen.

Für die Erwachsenen bieten Weststadtkonferenz und musa zwischen 15.00 und 22.00 Uhr ein durchgängiges Open-Air-Bühnenprogramm mit Künstlern und Künstlerinnen jeder Stilrichtung! Dieses Jahr mit dabei:

 

 

Eyala Music Band

"Eyala" bedeutet „Wort“ oder „Botschaft“. Die Eyala Music Band ist eine junge Band aus Göttingen,  die sowohl afrikanische Lieder als auch Weltlieder covert. Die afro-akustische Band möchte durch die ausgewählten Lieder die Botschaft der Liebe, des Friedens und der Hoffnung vermitteln. Für jeden musikalischen Geschmack ist etwas dabei; von ruhigen und tiefsinnigen Klängen bis rhythmischen Melodien.

Mehr dazu auf Facebook unter "Eyala Music Band“. 

 

The PIDs

Handmade Funk from Germany

Die besten Rezepte sind meist ganz einfach. Wir nehmen 6 Esslöffel Funk - 3 Esslöffel fetten Rock gut verrührt mit einem Löffel Eigensinn - und schon steigt die Laune. Für unseren Sound fernab vom Standard verwenden wir nur erlesene Zutaten wie: Stimme, Funky Guitar, Elastic Bass und Big Beats = The PID's. It's only music, but it works!

Wir sind:  Frank Dau (Schlagzeug), Daniel Hagemann (Bass+Gesang) und Markus Stadermann (Gitarre+Gesang).

 

Emmet Ray

Die fünfköpfige Rock/Pop Band Emmet Ray ist seit 2012 in der Göttinger Musikszene aktiv. Entstanden im Dunstkreis der offenen Bühnen erinnern die selbstkomponierten Songs häufig an Musik aus dem Singer-Songwriter Genre. Insbesondere fühlt man sich an Musiker wie Ryan Adams und Glen Hansard erinnert. Mancher denkt aber auch an Bands wie Coldplay. Tatsächlich reicht das Repertoire von Balladen bis zu schnelleren Songs mit Funk-, Blues- und Rockelementen.

Die Band hat einige überregionale Acts bei ihren Konzerten in Göttingen supported, und im Rahmen lokaler Festivals und Events – wie Rock am Waggon, der Göttinger Soundbase und den monatlichen Helden von Heute-Konzerten – viel gute Resonanz erfahren.

Emmet Ray, das sind: Timm Fitschen – Schlagzeug, Christian Giersig – Keyboards, Hendrik W. Kruse – Gesang, A-Gitarre, Johannes Park – E-Gitarre, Gesang, Paul Schmidt-Walter – Bass.

 

Burns

Sahnestücke der Rockgeschichte powered by Burns . Die Göttinger Band Burns gibt es seit 2013. Besetzung: Reiner (Gitarre), Gottfried (Gitarre), Petra (Bass), Bernd (vocals), Heidie (drums).  

 

Termin: Sa, 20.09.14; ab 15.00
Kosten: Eintritt frei!
Ort: Leineauen in musa-Nähe

Rock gegen Rheuma

... auch wenn Sie sich manchmal fühlen, dass Sie schon auf der anderen Seite angekommen sind. Das ist Blödsinn, die Lebenserwartungen sind gestiegen, mit 40 Jahren befinden Sie sich gerade in der Mitte Ihres Lebens, man kann noch mal so richtig neu anfangen…

Wenn man 50 Jahre ist, dann wäre es so, als wäre man 10 Jahre, na ja, so ungefähr… also tanzen Sie und schütteln Sie die Haare, frei nach seeed und „Deine Augen machen bling bling“, und alles ist vergessen:

Deine Augen geben meiner Welt wieder Glanz (aha), Du machst mich wieder ganz (ahaa), drück dir mein Herz in die Hand (ahaa), Baby, nimm es als Pfand (ahaa)…

Viel Spaß!

 

Termin: Fr, 26.09.14; 21.00
Kosten: 4,- €
Ort: musa-Saal

Les Yeux D'La Tête

Wer hätte gedacht, dass der Balkan so unglaublich Französisch sein kann. Oder Paris so balkanesque. Gleichwohl: Die Pariser Les Yeux D'La Tête auf osteuropäische Folk-Stomper zu beschränken, wird der Band nicht gerecht. Denn sie spielen zugleich hinreißend charmant, wie wir es vom Nouvelle Chanson der Sorte Zaz kennen, und unwiderstehlich tanzbar wie wir es bei Bands wie Rotfront oder Al Jawala erleben. Und lassen zahlreiche folkloristische wie global popkulturelle Element in ihre besonders live unwiderstehlich tanzbare Musik einfliessen. Eine wunderbare Kombination – und ein kleines Stückchen buntes Paris mitten in Göttingen. O làlà.

 

Termin: Do, 16.10.14; 21.00
Kosten: VVK: 16 € (zzgl. Gebühr); AK: 19 €
KULTURTICKET-Special: 1 € !!!
Ort: musa-Saal

I Think I Spider-Festival

Auch in 2014 schallt es laut durch Göttingens Straßen: I THINK I SPIDER!

 

Am Samstag, 25.10.2014 wird das Indoor-Festival zum vierten Mal im Göttinger Kulturzentrum Musa stattfinden.

 

Das I Think I Spider-Festival positioniert sich wie gewohnt fernab glitzernder Mega-Star- Veranstaltungen. Hier geht es um geile Bands, tolle Konzerte und eine schnieke Fete. Präsentiert wird die Veranstaltung vom Göttinger Extratip und Spider Promotion.Das Line Up ist in diesem Jahr „extra-ordinär“: Neben lokalen Helden wie z.B. SIDATA oder CATCH A BEAR gibt es mit KNEELESS MOOSE und THE ESPRITS das Beste an Newcomer-Bands, was Deutschland momentan zu bieten hat.Der Oberhammer: Als Headliner wird JAY LUXE das Publikum in Rage versetzen. Der Hamburger Musiker tritt in diesem Jahr u.a. auch auf dem Hurricane Festival und Greenville Festival auf und wird für fette Beats und cooles Summer-Feeling sorgen. „Die Energie eines Casper, die Coolness eines Marteria und die Leichtfüßigkeit eines Cro“ titelt die begeisterte Presse.Freut Euch auf grandiose Bands und einen fantastischen Abend in der Göttinger Musa! Nach dem Motto: „Bunt statt braun“ gibt es am 25.10.2014 eine bunte Tüte bester Musik, von Rock und Indie bis HipHop und Funk.

 

Termin: Sa, 25.10.14; 19.30
Kosten: VVK: 9 € (zzgl. Gebühr); AK: 13 €
KULTURTICKET: 1 € !!!
Ort: musa-Saal

 

Festival der Volxmusik

„Manch einer wird sagen: „Das gibt es doch gar nicht!“ und seine längst verstaubten Vinylplatten wieder rauskramen. Manch einem werden eine Menge Geschichten wieder einfallen, die sich vor genau 25 Jahren abgespielt haben. Auch diejenigen, die zu jung sind und alles verpasst haben oder die, die die Platten von den Eltern durchstöbert haben, sind hell erfreut: „Wie geil ist das denn?“ Es gibt wohl viele Anekdoten zu erzählen, und umso schöner ist es, dass es nun eine Fortsetzung gibt.“ 

 

Deutsche Geschichte:

Unter dem Tourmotto „Festival der VOLXMUSIK“ tourten 1990 direkt nach dem Mauerfall die Bands ABSTÜRZENDEN BRIEF-TAUBEN und DIE MIMMIS quer durch die aufgewühlten Bundesländer.

Die komplette Tournee ausverkauft: Die ABSTÜRZENDE BRIEF-TAUBEN mit über 100.000 verkauften Alben „Im Zeichen des Blöden“ auf Platz 39 und über 13 Wochen in den Charts.
Die Mimmis wurden von den Zuhörern des DDR Jugendsender DT64 bereits 1988 mit dem Song „Gebt den Faschisten keine neue Chance“ auf Platz 1 der Radiocharts gewählt, obwohl es offiziell keinen einzigen Tonträger der MIMMIS dort zu kaufen gab.

 

Wer waren die ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN und die MIMMIS?

Im Oktober 1983 fanden Konrad Kittner und Micro Bogumil zueinander und Die ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN waren geboren. In ihrer Heimatstadt Hannover nahmen sie die ersten Demos unter dem Namen „Ein Blödmann kommt selten allein“ auf, und diese wurde auf einer Kassette bei Konzerten verkauft.

Ein Jahr früher, im Oktober 1982, gründeten sich DIE MIMMIS in Bremen. Aus Verlegenheit, da kein Label die erste Single „Deutscher Meister wird der SVW“ herausbringen wollte, gründete Leadsänger Claus Fabian „Fabsi“ das Weser Label. Im Laufe der Zeit erschienen hier die ersten Tonträger von Bands wie Die Suurbiers, Die Goldenen Zitronen, Rocko Schamoni, Busters, Los Banditos oder den Trashmonkeys.

Auch das 1986er Demo von den ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN erreichte das Weser Label, und noch heute erinnert sich Micro noch genau an die Absage von Fabsi: „Scheiße Jungs, ich würde es gerne machen, aber ich habe gerade drei Alben rausgebracht und kein Geld mehr für eine neue Produktion.“ Es war die einzige ehrliche Absage eines Labels, der Rest hat sich nie gemeldet.

Die ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN gründeten daraufhin ihr eigenes Label und waren mit den folgenden Tonträgern so erfolgreich, dass die EMI/Electrola 1989 bei ihnen anklopfte, und der erste „Rock n Roll Swindle Deal“, der den Tauben absolute Produktionsfreiheit versicherte, wurde unterschrieben. Mit dem Album „Im Zeichen des Blöden“ planten die Tauben eine großangelegte Tournee und erinner- ten sich an die damalige einzig ehrliche Demo-Absage. Sie schlossen mit dem Weser Label einen Merchandising-Vertrag ab und luden DIE MIMMIS auf die Tournee ein. Tourmotto: „Festival der Volxmusik“

 

ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN und die MIMMIS heute:

25 Jahre sind nun vergangen und beide Bands waren auch von Schicksalsschlägen betroffen. Nach dem plötzlichen Tod von Konrad Kittner 2006 von den ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN zog sich Micro Bogumil zurück und es brauchte eine lange Zeit, bis er die Gitarre wieder in die Hand nahm. 2013 fand Micro nun in Olli von der Band OLKI POLKI den geeigneten Partner an den Drums, der genau das Lebensgefühl vom Fun Punk mit ihm musikalisch weiterleben kann. http://www.abstuerzendebrieftauben.de/

DIE MIMMIS, ebenfalls durch ein Tal der Gefühle und familiäre Todesfälle immer wieder ausgebremst, fanden sich 2002 mit neuer Besetzung zusammen. Neben Urgestein Fabsi (Gesang) gehören drei Mitglieder von der Band SLIME, Elf (Gitarre), Nici (Bass), Alex (Drums), zum festen Bestandteil der MIMMIS, die zum Tourstart im Oktober 2014 nach 6 Jahren ein neues Album mit dem Titel: FUN PUNK’S NOT DEAD veröffentlichen. http://www.diemimmis.eu/

Für die vor 25 Jahren dritte Volxmusikband SCHLIESSMUSKEL, die leider nicht mit auf die Reise gehen kann, werden „Wegbegleiter und Freunde“ einspringen und für Überraschungen sorgen.

Genießt mit uns den Moment, denn wir leben nur einmal. In heller Vorfreude eure ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN und DIE MIMMIS

 

http://www.spider-promotion.de/

 

Termin: Di, 28.10.14; 20.00
Kosten: VVK: 16 € (zzgl. Gebühr); AK: 19 €
KULTURTICKET: 11 € !!!
Ort: musa-Saal

 

30plusParty

„vier Jahrzehnte auf zwei Ebenen“

Floor 1: DJ Ringo ft DJ Roy

‚World-Beats’, 80er, 90er und Aktuelles, Balkan

Floor 2: DJ Albi

 mit Kult-Rock und mehr

Jedes Mal wieder ein Erlebnis, die Woggon 30plusParty gehört zweifelsohne zu den außergewöhnlichen Partys in unserer Region – anziehend anders:

 

Bei Woggon fühlt man sich einfach wohl.  Zwei Tanzflächen, zwei Bars, Cocktails, die munden, erfreulich gute Musik erfreulich guter DJs und eine Menge lustiger Leute.

 

Termin: Fr, 31.10.14; 21.00
Kosten: 5,- €
Ort: musa 2-Floor

Dota & Uta

Dota Kehr & Uta Köbernick

Unvermeidliche Lieder - Einmalig doppelt

 

Dota und Uta spielen unvermeidliche Lieder über öffentliche Verkehrsmittel und trügerische Tütensuppen, Scheiterhaufen und Schattenwerfer, Romantik und Rosinen, Zwischenräume und Großstadt-Träume. Alltag eben. In Zürich (Uta) und in Berlin (Dota). Mit Sorgfalt, Charme und Witz in Texte und Töne gegossen, kombiniert zu einem Programm, das seinesgleichen gar nicht erst sucht. Dargebracht von zwei Künstlerinnen, die strahlen, offenherzig und unmittelbar. Und gelegentlich ganz schön schräg. Ein einmaliges Doppel-Konzert der zwei bemerkenswertesten jungen Liedermacherinnen, die der deutsche Sprachraum derzeit zu bieten hat. Beide ausgezeichnet mit dem Deutschen Kleinkunstpreis (Förderpreis 2011 &  2009)

 

Kleingeldprinzessin Dota Kehr (Berlin) schreibt und singt Lieder über die großen, kleinen und verstrickten Gefühle und Situationen des Alltags, voll von Wortwitz und Binnenreimen und immer noch mit einem Stückchen der Selbstverständlichkeit von Straßenmusik. Eben diese brachte ihr auch den Namen "Kleingeldprinzessin" ein.

 

„Dota vertont Konsumkritik und Sehnsüchte so poetisch wie kaum jemand im deutschsprachigen Musikgeschäft…. – so zärtlich, witzig und gesellschaftskritisch erzählt, wie es Tucholsky für die Zwanziger tat.“ Die Zeit

 

Uta Köbernick (Zürich) ist Schauspielerin, Sängerin, Autorin, Musikerin und Kabarettistin. Ihre Texte überraschen mit unerwarteten Wendungen: Wo sie an der Oberfläche anzusetzen scheinen, gehen sie unvermittelt unter die Haut und wenn sie gerade allzu tiefgründig zu werden drohen, verkehren sie sich plötzlich ins Federleichte oder laufen ins Leere. Immer haarscharf an der Grenze zwischen Poesie und Realität. Uta Köbernick macht Scheiterhaufen zu Sprungbrettern. Und das mit einer sprachlichen Gewissenhaftigkeit und wortwörtlichen Sorgfalt, die nicht oft anzutreffen ist.

 

„Rabenlieder nennt Uta Köbernick ihre Musik in einem Stück ihres ersten Studio-Albums. Das ist aber nur  die halbe Wahrheit: die junge Sängerin bringt mit ihren Texten den Alltag zum Funkeln – in seinen schönen, traurigen, kuriosen, nervigen Facetten. Die Lieder sind Seelen-Seismographen, Köbernicks Ironie rettet diese vor Pathos. „Vergessen worum´s geht“  heißt ein Titel. Ganz einfach: um gute Musik. Münchner Merkur

 

www.kleingeldprinzessin.de

     


Termin: Sa, 01.11.14; 21.00
Kosten: VVK: 13 € (zzgl. Gebühr); AK: 16 €
KULTURTICKET: 1 € !!!
Ort: musa-Saal

DJ Albi’s: Schwofen

… mit „Rock around the clock“, Swing und allem vielleicht „ glutrot im Meer versinkt“…

Prilblumen, dunkle, vertäfelte Kellerräume mit rotem Samt ausgeschlagenen Sektecken… War das nicht schön? Erinnerungen, heimliche und peinliche, sind dafür da, sie zum Leben zu erwecken. Wer hat nicht gern geschwoft und ist enger ran gerückt?

Albi macht´s möglich! Trauen Sie sich, wer weiß, vielleicht stehen Sie sich wieder gegenüber! Und für alle, die noch gar nicht auf der Welt waren… Schwoft mal mit!

 

Termin: Sa, 08.11.14; 21.00
Kosten: 4,- €
Ort: musa-Salon

Colosseum

Live MMXIV – “The Return”

 

Jon Hiseman - Chris Farlowe - Clem Clempson - Dave Greenslade - Mark Clarke - Barbara Thompson

 

Die Namen klingen bombastisch, und tatsächlich sind COLOSSEUM so etwas wie Saurier in der Geschichte der Rockmusik: ein Zusammenschluss von ungeheuer virtuosen Solisten, dabei trotzdem mit einem geschlossenen, kompakten Sound und in den verschiedenen Konstellationen musikalisch stets sehr innovativ.

Die beiden ersten Alben, "Those Who Are About To Die Salute You" und "Valentyne Suite", beide 1969, erreichten die Top 20 in den britischen Album-Charts. Gegründet wurde die Band 1968 von Schlagzeuger Jon Hiseman und dem Saxophonisten Dick Heckstall-Smith zusammen mit dem Organisten Dave Greenslade, dem Bassisten Tony Reeves und dem Gitarristen/Sänger James Litherland. Hiseman und Heckstall-Smith lernten sich 1967 in der GRAHAM BOND ORGANIZATION (mit Ginger Baker später Cream) kennen und stießen dann zu JOHN MAYALL´S BLUESBREAKERS (mit Mick Taylor später Stones), um die Studio-LP "Bare Wires" einzuspielen. Dieses erste COLOSSEUM ″line up″ war Teil des legendären Rock Movies ″SUPERSESSION″ mit Eric Clapton, Buddy Guy, Stephen Stills, Buddy Miles & Led Zeppelin.

 

Der eigentliche Kopf der Band ist Schlagzeuger Hiseman - sein musikalischer Werdegang prägte die Stilvielfalt von COLOSSEUM: Er kam eigentlich vom Jazz, hatte aber auch Erfahrungen in Sachen Blues und Rock gesammelt und brannte darauf, komplexe musikalische Ideen mit einer Gruppe von handwerklichen Könnern umzusetzen. Was ihm auch gelang: Kritiker äußerten sich begeistert über das Plattendebüt, insbesondere über das Zusammenspiel raffinierter Bläsersätze mit der virtuosen, aber dabei ungeheuer kraftvollen Rhythmusmaschinerie.

 

Zwischen 1969 & 1971 veröffentlichten sie fünf Alben, das Doppelalbum „Colosseum Live“ kann auch noch heute getrost als ein Juwel der Rockgeschichte bezeichnet werden.

 

Colosseum tourte drei Jahre lang als wohl erste Jazzrockband der Welt fast ununterbrochen durch die Welt. Ausgebrannt entschlossen sich die Künstler zu einer Pause, die 23 Jahre dauern sollte…

 

Jetzt schlossen sich die Solisten wieder zusammen, diesmal mit an Bord Star-Saxophonistin Barbara Thompson und sind im Anflug auf die musa…

 

Seid bei einem der seltenen Auftritte dieser Musikerlegenden dabei!

 

 

Termin: So, 09.11.14; 20.00
Kosten: VVK: 31 € (zzgl. Gebühr); AK: 37 €
KULTURTICKET: 26 € !!!
Ort: musa-Saal

Phillip Boa and the Voodooclub

„25 SINGLES… aus Boas riesigem Gesamtwerk“

Phillip Boa and the Voodooclub sind eine der renommiertesten deutschen Bands überhaupt: Ihre Werke kennt (wissentlich oder unwissentlich) irgendwie jede/r und sie sind als eine der wenigen deutschen Bands auch international von Kritikern und Fans anerkannt. So schaffte die Band als einzige deutsche Band, circa 10 'Single of the Week' und 4 'Album of the Week' Auszeichnungen in den britischen Musikmagazinen wie dem NME zu bekommen. 

In Deutschland gelten sie als unbestechlich, Boa ist wegen seiner Weigerung, in kommerziellen Medien präsent zu sein, eine Art Gallionsfigur der Independentszene. Sein aktuelles Album LOYALTY ist sein erfolgreichstes Album seit Mitte der Neunziger geworden. Phillip Boa gilt heute mehr denn je als relevanter deutscher Songwriter mit einem eigenen, zeitlosen, international klingenden Musikstil. Boa's Texte schwanken zwischen Größenwahn und Selbstzweifel, vor Zynismus tropfenden Bildern, oft sehr persönlich; aber nie eindimensional und immer irgendwie heiter und sonnig innerhalb seiner ganzen Apokalypsen. Seine Beobachtungen von Menschen, unserer Gesellschaft etc. etc. sind scharf und bisweilen undefinierbar. Wegen der "lässigen Selbstironie" und dem sehr markanten, bisweilen bitterbösem Pop-Lyrikstil bescheinigte der NME (London) Boa "einer der Besten des Kontinents" zu sein. Selbst Spin (USA) würdigte die Individualität des Voodooclubs.

Mit seiner Hymne "Kill Your Ideals" manifestierte Boa sehr früh seine Haltung: "Kunst ist Kunst und artfremde Unterstützung etwa durch Industrie, Werbung, Sponsoring, TV-Vermarktung etc. ist abzulehnen." Dass Boa durch diese stolze Haltung in den Jahren 2000 bis 2010 unterging und weitestgehend durch die Medien ignoriert wurde, änderte seine Haltung allerdings nicht im Geringsten. Diese Einstellung hat sich spätestens seit 2011 und endgültig mit seinem aktuellen Album LOYALTY bezahlt gemacht, auf dem er wieder mit Pia Lund zusammen arbeitete. Phillip Boa and the voodooclub sind zurück – kreativer und überzeugender denn je.

 

Viele ausverkaufte Konzerte in sämtlichen Teilen der Republik zeugen von ständig wachsender Anerkennung und Respekt vor seiner Einstellung und der Zeitlosigkeit seiner vielen Songs. Zudem ist seine Band in einer bestechenden Form, ist eine "gnadenlose Soundmachine" und erspielt sich mehr und mehr auch junges Publikum. 

Nach dem sehr erfolgreichen letzten Studioalbum und einer großen Tour hielt sich die Band 2013 weitestgehend zurück.

Nun kommen sie zurück um mit neuem Album (VÖ: AUGUST 2014), aus dem sie Auszüge spielen, und einem Best of-Set aus Boa's riesigem Songkatalog erneut die Clubs der Republik zu bespielen.

Und das auch in Göttingen – In der musa - Geh dahin!!!

 

Termin: Do, 04.12.14; 20.00
Kosten: VVK: 22 € (zzgl. Gebühr); AK: 26 €
KULTURTICKET: 17 € !!!
Ort: musa-Saal

Jamaram

Manege frei! - Spot an! - Das knallt!

Der Reggae&Rock&Roll Zirkus JAMARAM ist wieder ON THE ROAD!

 

14 Jahre JAMARAM mit über 1.000 Liveshows in Deutschland, Europa und dem Rest der Welt – und kein Ende in Sicht! Die Gigmonster aus dem Süden der Republik sind permanent auf Tour und freuen sich mit euch auf feucht-fröhliche Eskalation in den Clubs. 

Auch mit 14. Jahr der ereignisreichen Bandhistory lassen sich JAMARAM, nach jahrelangem Roadtrip längst zur Zirkusfamilie zusammengeschweißt, in keine Genre-Schublade pressen. Inspiriert von Reisen und Tourneen in über 20 Ländern, gibt's ausgehend vom Grundkanon Reggae&Dub in der explosiven Liveshow on Top noch Ska&Latin&Pop, ne geballte Ladung Balkan Beats&Afrobeat auf die Ohren und fertig ist der Cocktail, der Fans und Band besoffen macht vor Glück. Wer Bock hat auf erstklassiges Live-Entertainment sollte sich dieses Monsterspektakel nicht entgehen lassen… 

 

Rein in die musa und abgehen wie Popcorn!

 

Termin: Sa, 27.12.14; 21.00
Kosten: VVK: 14 € (zzgl. Gebühr); AK: 17 €
KULTURTICKET: 1 € !!!
Ort: musa-Saal