Weststadtrevue (2005/2006)

60 Bewohner/innen der Weststadt bearbeiten die Romeo-und-Julia-Vorlage neu und präsentieren ihre Version in einem Tanz-Theater-Film-Musik-Projekt

 

Nach den erfolgreichen Aufführungen fünf Jahre zuvor war es an der Zeit, ein besonderes Projekt neu aufzulegen: die Weststadtrevue! Mit bewährtem Konzept, aber meist neuen Teilnehmer/innen und anderer Geschichte haben sich Weststadtbewohner/innen unterschiedlicher Generationen auf die Bühne gewagt.

Der Inhalt der Revue rankte sich dieses Mal um eine berühmte Vorlage: Denken wir an die Liebe, denken wir immer auch an Romeo und Julia. Sie repräsentieren die ewige und reinste Form der Liebe, stehen als jugendliches Ideal für Selbstlosigkeit und Toleranz. Die Weststadtrevue 2006 hatte sich darum das Shakespearesche Stück als Themenvorgabe ausgesucht – denn um die Liebe und das Zusammenleben verschiedener Kulturen sollte es gehen. Elf Gruppen mit insgesamt 70 Mitwirkenden im Alter zwischen 12 und 70 Jahren haben sich an dem Tanz-Theater-Film-Musik-Projekt beteiligt.

Jede Gruppe hatte den Auftrag, einen Teil der Stückvorlage, ein Thema oder ein Motiv in ihrer jeweiligen künstlerischen Disziplin umzusetzen. So hat das Publikum nicht nur die Balkonszene ganz neu erlebt, sondern auch nie zuvor gezeigte Szenen zu sehen bekommen: das berühmte Kochduell zwischen den Montagues und den Capulets oder den Kampf zwischen Tybalt und Romeo als Breakdance-Spektakel - und vieles mehr. In Videointerviews konnten die Bewohner und Bewohnerinnen der Weststadt von ihren ganz persönlichen Erfahrungen mit der Liebe berichten…

Aufgeführt wurde das Stück fünf Mal im September/Oktober 2006 in der musa.

Gesamtregie: Imme Beccard (Deutsches Theater), Tasha Skowronek („Stille Hunde“)

Projektleitung: Gabi Radinger

 

Kooperationen:

Internationaler Bund/ Jugendgemeinschaftswerk, Jugendhilfezentrum Göttingen Hagenberg, Geschwister-Scholl-Gesamtschule, Frauenhaus Göttingen, NaturFreunde Göttingen, Projekt „Aktive Weststadt“ der Jugendhilfe Göttingen, Roma Center

 

Das Projekt in Zahlen:

Teilnehmer/innen: 60

Projektpersonal: 11 Gruppenleitungen, 2 Regisseurinnen, 1 Projektleitung

Laufzeit: Sept. 2005-Dez. 2006

Aufführungen: 5

Gästezahl: 400

Kosten: 20.500,- €

 

Förderer:

Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur in Niedersachsen: 7.500,- €

Landschaftsverband Südniedersachsen e.V.: 5.000,- €

Stadt Göttingen: 1.500,- €

KUNST e.V.: 1.000,- €

Göttinger Kulturstiftung:    500,- €

Integrationsrat der Stadt Göttingen:    300,- €

Spenden oder Sponsoring (unter 250,- €) von: DGB, Bildungsvereinigung Arbeit und Leben, Stadtwerke Göttingen, ARC-Rückbau-Centrum, VNB, Sparkasse Göttingen, Jugendhilfe Göttingen

 

Presse: