Umse

Guck ma einer an

Sa 27.02. 2021
Beginn: 21:00
Einlass 1 Std. vorher
    • Location:
    • Saal
  • VVK: 22,00 € zzgl. Gebühr
  • AK: 27,00 €
  • Mit Kulturticket 10 € ermäßigt

Gib mir nen Nottz-Beat und mir geht die Düse / Ich spring halt nicht auf

Instrumentals die ich eh nicht fühle („Guck ma einer an“)

Hip-Hop-Träume werden jetzt wahr. Nach Durch die Wolkendecke (2018) meldet sich

Umse mit einem besonderen Album zurück. Es ist alles wie gehabt und doch völlig

verändert auf „Uno“, das in Gänze von der US-Beatmaker-Legende Nottz produziert

wurde. Diese transatlantische Kollabo lässt Umses Flow Flügel wachsen, die

klassischen, ungeschliffenen Sample-Beats von Nottz lassen ihn noch schärfer auf

den Punkt kommen. Zusammen schalten die beiden alle Fragen von Zeit, Ort und

Relevanz aus und machen eine perfekte Hip-Hop-Platte – der alten Schule, wenn

man so will. „Uno“ ist ein Statement für diesen ewig gültigen Sound, für das

Rap-Handwerk und eine künstlerische Haltung zwischen Selbstvertrauen und

Durchhalteparolen. Nur wenn du dir in diesem Spiel selbst treu bleibst, tun es

die anderen auch.

„Uno“ war längst vollendet, als Umse aka Christoph Umbeck und der Produzent aus

Norfolk, Virginia sich zum ersten Mal begegnet sind. Sie klingt, als hätte sie

auch vor 15 Jahren erscheinen können, aber diese Form der Zusammenarbeit wäre

damals nicht möglich gewesen – Shoutout an Instagram für den Hook-up. Umse und

Nottz wirken auf „Uno“ wie zwei alte Bekannte, so sehr haften Raps und Beats

auch in den schärfsten Kurven und buckeligsten Passagen aneinander. Man denkt an

Murs und 9th Wonder, an Guru und Premier. Man teilt eben dieselbe Geschichte.

Nottz ist der Schnittpunkt für Trueschool-Banger und anspruchsvolle Mainstream-

Instrumentals, in seinem Portfolio stehen M.O.P., Busta Rhymes, Krumbsnatcha,

Kanye West, The Game und viele andere US-Acts der letzten 20 Jahre. Seine

markanten Soul-Samples und roughen Drums haben den Sound mitgeprägt, der Umse

ans Mic führte.

Jakarta Records

Schon die ersten Lines von „Guck ma einer an“ zeigen, welche Energie in diesem

Projekt steckt. Das Gefühl, ganz nahe am Original dran zu sein, lässt bei Umse

ein völlig neues Selbstbewusstsein und Vertrauen in die eigene Kunst entstehen.

Hier entsteht ein Vibe, der bis zum Ende bleibt: Die Beats knallen, die Zeilen

sitzen. „Tim Taylor“ zielt aus dem Handgelenk auf die überm.chtige Rap-

Konkurrenz da draußen. Stetig an seinem Werk zu feilen, sich treu bleiben und

sich damit etwas aufzubauen, auch wenn die Zeiten hart sind, zieht sich als

Thema durch das Album: „Jeder weiß, wie weit es manche Rapper hier vom Bordstein

schaffen / Doch ich mach mich nicht wie die zum Horst, zum Affen.“

Bodenständigkeit ist ein Begriff, der bei Umse oft fällt. Das kann man so sehen,

wenn jeder zweite Rapper völlig abgehoben agiert. Aber es unterschlägt auch die

Ambitionen dieses Künstlers und Hip-Hop-Liebhabers, der für billige Hits und

Trends nicht zur Verfügung steht. Fußball-Vergleiche, nonchalante Punchlines,

Nas-Zitate, nie ein Blatt vor dem Mund und immer eine Spur zu nachdenklich. Umse

ist immer noch derselbe und zelebriert auf „Uno“ das Boom Bap- und True Rap-

Ding, für das man ihn kennt und schätzt.

Sechs Alben hat er seit 2008 veröffentlicht, alle wurden großteils von David

Ostkamp alias Deckah produziert. „Uno“ bricht nun mit dieser Tradition, doch das

bedeutet keineswegs das Ende des eingespielten Duos. Vielmehr freute sich Deckah

über die kleine Entlastung, und das nächste Projekt der beiden rollt eh schon

wieder.

Nur wenigen MCs fühlt sich Umse hierzulande verbunden, einer davon ist Feature-

Gast Megaloh – für ihn „definitiv einer, den ich bei jeder Sache feier, die er

tut. Ich glaube, er ist von der Essenz her vergleichbar mit dem, was ich mache,

nur mit seiner Art und seinem Background.“ Ihr gemeinsamer Track „Alles

reduziert“ liefert das Motto des ganzen Albums: Minimalismus und Reduktion in

den Beats lassen Umse mehr Platz zur Entfaltung und führten auch textlich zu

einer Besinnung auf das Wesentliche.

Tracks wie „2020“ beschreiben die vielfältigen Notwendigkeiten des Tourlebens

und Livespielens und wie wichtig das neue Album in dieser Hinsicht ist: „Ich

hatte schon beim Schreib-Prozess das Live-Geschäft im Auge“, heißt es später in

„Perfekter Zeitpunkt“. Man hangelt sich von Tour zu Album, von Album zu Tour.

Jeder Track auf „Uno“ wurde so eine kleine Händehoch-Hymne.

„Wo komm ich her, wo will ich hin, was ist mir wichtig?“ heißt es im dritten

Track. Wenn man wissen will, wo Umse gerade im Leben steht, muss man gar nicht

so genau hinhören. Mittlerweile hat er Köln den Rücken gekehrt und lebt wieder

in seiner Heimat Ratingen. Auch hier ist Reduktion das Zauberwort: „Weg von dem

ganzen Trouble und Stress. Weniger Internet, weniger Großstadt, weniger Laberei.

Das tut alles sehr gut.“

Auf „Uno“ schließt sich ein Kreis. Für Umse markiert dieses Album einen

Höhepunkt, aber auch die Chance auf einen Neuanfang mit neuer Inspiration.

Dieses Projekt wird sich in allem niederschlagen, was da noch kommt.

Schnipsel


Corona FAQ

Indoor-Konzerte...wie geht das?

Hier findest du alles Wissenswerte, alles für deine Sicherheit.

Formular: Kontaktnachverfolgung

Hier für dich, dann bist du schon vorbereitet und wir auch!

Deine musa

Kontaktverfolgungsbogen

musa - Leute die auf Schienen gehen

Liebe Leute,
wir bitten um ehrliche Aufmerksamkeit!


Matthias Walliser ist Bildender Künstler aus der Kreativetage

…und er hat uns einen Song geschrieben…gerührt sind wir!


Klickt euch rein und verbreitet es auf allen Kanälen!

musa - Leute die auf Schienen gehen

Danke von Herzen,

deine musa

musa U18

Noch nicht volljährig?

Druck die Vollmachtsübertragung aus und lass sie von einem Erziehungsberechtigten unterschreiben.

Werde Mitglied!

Hier findest du den Antrag.

Einfach ausfüllen.

Wir freuen uns auf dich.

Das neue Programm...

...hol es dir hier!

Es wird auch fleißig von der GWS verteilt.

Miet mich!

zum Feiern?
zum Lautsein/Kreativsein?
zum Arbeiten?

MEHR
Jetzt geht es los!
https://hw2.city

Klick dich rein, komm dazu, lass uns machen! Sei dabei.

Schaff dir Freiraum.