Traurig, aber wahr: Das IKO verabschiedet sich

Traurig, aber wahr: Das IKO verabschiedet sich

14.9.2023, 20 Uhr

14.9.2023, 20 Uhr

Kulturnews
12. September 2023

Mit einem Konzert von Ruvarashe Millie Nhika und Hans Kaul

und

dem Video-Release „HAMBA“ und „YA AGMAL“ des Interkulturellen Orchesters Göttingen

„Wenn Goitom Kahsu in "Eza Alemna" („Unsere Welt“) sein Klagelied über die in den Fluten des Mittelmeers verlorenen Kinder angestimmt hat, machte sich das ganze Orchester mit ihm auf den Weg über das Meer. Badel Safi und Reshad Sultani sangen von Afghanistan, von der Heimat, die auch heute verloren scheint. Achtzehn Musiker*innen haben sie begleitet und sich musikalisch nach Kabul begeben, um uns hören zu lassen, dass wir stark werden, wenn wir zusammenkommen.“

Vor ziemlich genau zehn Jahren fand das Gründungstreffen des Interkulturellen Orchesters Göttingen statt. Mit reichlich Vorschuss-Lorbeeren gestartet, nämlich dem mit 20.000 Euro dotierten SozioK-Preis der Stiftung Niedersachsen für ein herausragendes Projekt-Konzept, ging es mit viel Idealismus und Begeisterung ans Werk.

Musikstücke sollten entstehen und neu interpretiert werden – von Musiker*innen aus aller Welt ausgewählt und gesungen. Nicht alle davon mit Notenkenntnissen. Auf Instrumenten gespielt, die nicht zum klassischen Orchester-Repertoire gehören. Geleitet und arrangiert von Hans Kaul, ehemals musikalischer Leiter am DT und seit vielen Jahren beim boat people projekt Göttingen.

Niemand ahnte zu diesem Zeitpunkt etwas von den vielen Geflüchteten, die 2015 und 2016 kommen sollten. Dass einige dieser Menschen trotz Fluchterfahrungen und anderer traumatisierender Erlebnisse in 2015 zum Interkulturellen Orchester fanden, war angesichts der Erfahrungen ein kleines Wunder.

Das war das Besondere und auch der Reiz an diesem Orchester: Jede und jeder brachte etwas mit von seiner Musik, und nahm alle mit -  in den Irak, den Iran, nach Eritrea, Polen, Afghanistan, Frankreich, Simbabwe, Südafrika, Ägypten und Deutschland. Vieles wurde zu einem und mündete wieder in Vieles. Wir müssen uns bewegen, zu und mit den Rhythmen anderer Länder.

Menschen, die nach Deutschland flüchten mussten, haben genauso mitgemacht wie andere, die in Göttingen wegen der Liebe gelandet sind oder schon immer hier leben und einfach neugierig waren auf Musik fremder Kulturen.

Der berührende Höhepunkt war eine Tournee durch Niedersachsen in 2015, bei der der Tourbus Geflüchtete aus Massen-Unterkünften abgeholt und zum Konzert und damit zu einem kleinen Stück Heimat gebracht hat im novemberkalten Hannover, Hameln und Oldenburg.

In der Folge haben Musiker*innen das Orchester und manchmal auch Göttingen verlassen, andere sind dazugekommen, weil die Gruppe und die Idee so besonders waren.

Von 2016 bis 2019 wurden viele Konzerte in Göttingen und im Landkreis gespielt, bis eine neue Idee kam: Bislang hatten ausschließlich Männer die Lieder gesungen, jetzt sollte zum einen der musikalische Schwerpunkt auf dem afrikanischen Kontinent liegen und es sollte das passieren, was allgemein in der Musikszene dringend nötig ist: Mehr Frauen in die erste Reihe zu bringen. Zwei Sängerinnen und einige Musikstücke waren gefunden, dann kam Corona und die geplante Niedersachsen-Tournee in 2020 war Geschichte. Stattdessen sind zwei Musikvideos des Orchesters entstanden. In einer Zeit, die von Debatten um Cancel-Culture, Kulturelle Aneignung und Corona-Restriktionen geprägt war, entstanden die Videos „HAMBA“ feat. Ruvarashe Millie Nhika und „YA AGMAL“ feat. Amira Sultan als Abschluss und als positives Signal.

Die Videos werden am 14.09.2023 auf youtube veröffentlicht, was mit einer großen Release- und Abschluss-Party in der musa gefeiert wird. Zur Feier des Tages singt Ruvarashe Millie Nhika, begleitet von Hans Kaul am Klavier, in den Landessprachen Zulu und Xhosa einige Lieder, die das weitgefächerte Spektrum der Situation in Südafrika und Zimbabwe, dem Heimatland von Millie Nikha, widerspiegeln. Der Song HAMBA wird auch dabei sein.

Eintritt kostenlos. Öffentlich.

Schnipsel

Im Sinne des Klimas...

Wir bitten um klimaneutrale Anreise! Kommt mit dem Fahrrad, zu Fuß, dem Skateboard, Bus oder mit einem Kanu. Hauptsache nicht mit dem Auto!

Danke, eure musa

musa (bedingt) barrierefrei

Die musa ist für Menschen mit Handicap bedingt geeignet.

- Auf der Nordseite des Gebäudes befindet sich der barrierefreie Eingang mit Rampe und Fahrstuhl, mit dem du in das OG kommst - also unseren Veranstaltungssaal bei Konzerten und Partys selbstständig erreichen kannst.

- Tagsüber und während unserer Geschäftszeiten bitten wir dich, uns über dein Kommen zu informieren (Büro: 0551 - 64353). Wir müssen öffnen, damit du das EG, das erste Stockwerk, die Kursräume, den Salon und das Büro bequem per Fahrstuhl erreichen kannst.

- Salonfeiern sind in der Regel geschlossene Veranstaltungen bis auf PowerDance, zu denen du dich anmelden musst oder jemanden findest, der unserer Thekencrew Bescheid geben kann.

- Wir arbeiten an einer Lösung für Kurse und WS in den Abendstunden.

- Zwei behindertengerechte, ausgebaute Toiletten im EG und OG und eine Dusche sind vorhanden. Im OG ist die Toilette nur von der rechten Seite zugänglich.

Folge diesem Link für die Wegbeschreibung!

musa U18

Noch nicht volljährig?

Druck die Vollmachtsübertragung aus und lass sie von einem Erziehungsberechtigten unterschreiben. Dennoch gilt: Du brauchst eine "Aufsichtsperson über 18 Jahre" an deiner Seite!

KULTURTICKET - YES! Es geht weiter...

Liebe Studierende, danke für eure Wahl...

ihr erhaltet auf (fast) alle Konzerte und Veranstaltungen einen Rabatt von Euro 10,-! Die Kontinente sind weiter freigeschaltet.

Sozialcard-Inhaber*innen

WELCOME - ab sofort könnt ihr auf den 10,- Euro-Rabattbutton klicken, wenn ihr euch ein Ticket kaufen möchtet

Werde Mitglied!

Hier findest du den Antrag.

Einfach ausfüllen.

Wir freuen uns auf dich.